öffentliche Konferenz / Tagung

Nach der ikonischen Wende. Aktualität und Geschichte eines Paradigmas

13.09.2017
-
15.09.2017

Veranstaltungsort:
Zürcher Hochschule der Künste, Toni-Areal

Abschlusstagung des Graduiertenkollegs »Sichtbarkeit und Sichtbarmachung« in Kooperation mit dem Institut für Theorie (ZHdK)

Die ikonische Wende trat vor 25 Jahren mit einer radikalen These auf: Geist und Kultur sind nicht nur sprachlich, sondern in ebenso fundamentaler Weise bildlich verfasst. Gemälde, Filme und Fotografien, Karten, Diagramme und Zeichnungen eröffnen eigenständige Zugänge zur Welt und zum kollektiven Selbstverständnis der Menschen.
Der Blick zurück ist zugleich ein Blick nach vorne: Ist es gelungen, die traditionellen Gräben zwischen Ästhetik und Wissenschaft zu verschieben? Wie verändert sich das Bildliche durch Digitalisierung und seine Entgrenzung im Raum? Welche Rolle spielt visuelle Kultur in einer globalisierten Welt? Wie verhält sich die Wende zur Präsenzdimension der Bilder zu den neuen Realismen und Materialismen in Philosophie und Kunst?
Mit Beiträgen aus der Medienwissenschaft, Kunst- und Bildgeschichte, aus Kulturwissenschaft und Philosophie, sowie aus angrenzenden Disziplinen.

Programmflyer
Poster

Programm

 


MITTWOCH | 13.9.2017 | Hörsaal 1, Ebene 3



14:00–14:30       Begrüßung und Einführung

                              Panel 1: Bildtheorie diesseits oder jenseits der Kunst?
                              Moderation: Lina Maria Stahl

15:30–16:30      Dieter Mersch (Zürcher Hochschule der Künste):
                              »Ikonizität und Episteme«

16:30–16:15       Martin Beck (Freie Universität Berlin):
                              »Techné, Poiesis, Energeia –
                              Ansätze zu einer pluralen Bildepistemologie«

                               – Kaffeepause –

16:30–16:15       Nisaar Ulama (Freie Universität Berlin):
                              »Entgrenzung. Zwischen Ästhetik, Digitalisierung
                              und spätkapitalistischer Ideologie«

                              – Pause –

17:30–18:30       Buchpräsentation, »Was der Fall ist... Prekäre Choreografien«
                              Winfried Gerling (Fachhochschule Potsdam),
                              Fabian Goppelsröder (Freie Universität Berlin)
                              Moderation: Hans Kannewitz und Merle Ibach


DONNERSTAG | 14.9.2017 | Viaduktraum 2.A05, Ebene 2



                              Panel 2: Entgrenzung und Digitalisierung der Bilder
                              Moderation: Jonas Etten

09:30–10:45        Sybille Krämer (Freie Universität Berlin):
                              »Über ›operative Bildlichkeit‹ mit einem Ausblick
                              auf die Digital Humanities«

10:45–11:30       Peter Bexte (Kunsthochschule für Medien Köln):
                              »Haptische Bilder. Zur Form des Reliefs«

                              – Kaffeepause –

11:45–12:30       Pirkko Rathgeber (Universität Basel):
                              »Zur Bedeutung figürlicher Bewegung aus dem Charakter
                              der Zeichnung für den Zeichentrickfilm«

12:30–13:15       Svea Bräunert (University of Cincinnati):
                              »Drohnenbilder: Dokumente des (Nicht-)Gesehenen
                              als Nicht-Sehen bei Hito Steyerl«

                              – Mittagessen –

                              Panel 3: Das Kulturelle als Feld der Bildforschung
                              Moderation: Fabian Kommoß

14:30–15:45       Sigrid Schade (Zürcher Hochschule der Künste):
                              »Studien zu visuellen Kulturen –
                              Bild/er/Künste im historischen Kontext«

15:45–16:30       Ines Kleesattel (Zürcher Hochschule der Künste):
                              »Kunsterfahrung als Bilderfahrung.
                              Die Konzeption des Dialektischen Bildes als Alternative
                              zu kunstverklärender Erfahrungsästhetik«

                              – Kaffeepause –

16:45–17:30       Jan Mollenhauer (Goethe-Universität Frankfurt a.M./
                              Humboldt-Universität zu Berlin):
                              »Der ethnografische Film und afroamerikanisches Kino 1915–1928«

17:30–18:15       Moriz Stangl (Universität Stuttgart):
                              »Gebrochenes Licht. Das Bilddenken im barocken Brillantschliff«

                              – Pause –

18:30–19:30       Künstlergespräch mit Florian Goldmann (Berlin):
                              »Earth Literacy. Globen kalkulierter Katastrophe«
                              Moderation: Jonas Etten

                              – Abendessen –


FREITAG | 15.9.2017



                              Panel 4: Das Ikonische im Lichte neuer Realismen
                          und Materialismen
                              Moderation: Julian Jochmaring

09:30–10:45        Markus Rautzenberg (Folkwang Universität der Künste, Essen):
                              »Erhabener Schauer? Über ein apotropäisches Motiv
                              in Bildtheorie und spekulativem Realismus«

10:45–11:30        Charlotte Szasz (Freie Universität Berlin):
                              »Neue Materialismen: Quentin Meillassoux’ Ästhetik«

                              – Kaffeepause –

11:45–12:30        Rahma Khazam (Paris):
                              »Von Visualität zu Materialität«

12:30–13:15        Philipp Kleinmichel (Berlin):
                              »Die Ohnmacht der Bilder und der spektakuläre Realismus«

                               – Abschluss –

Kontakt

ikonische.wende(at)zhdk.ch
www.zhdk.ch/ith

Adresse

Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK),
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, 8005 Zürich
Schweiz

Organisation

Dieter Mersch, Winfried Gerling, Martin Beck, Jonas Etten, Julian Jochmaring,
Hans Kannewitz, Fabian Alexander Kommoß, Lina Maria Stahl.