öffentlicher Vortrag

Bildkontroverse V mit Frederik Stjernfelt (Universität Kopenhagen) & Helmut Pape (Universität Bamberg): »Visual reasoning: Peirce’s diagrammatic logic«

29.01.2015
//
19:30 Uhr
-
21:30 Uhr

Veranstaltungsort:
Diaphanes Verlag Berlin: Dresdener Str. 118, 10999 Berlin

Die Reihe der »Bildkontroversen« bietet Bildtheoretikern die Möglichkeit, umstrittene Themen im Bereich der Bildtheorie zu diskutieren. Ausgehend von der Annahme, dass das Bild kein homogenes Phänomen ist, sondern sich zwischen Bildpraktiken, Bildtheorien, Bildkonventionen und ihren Durchbrechungen konstituiert, liegt die Erkenntnisqualität der Bildkontroverse darin, diese Vielschichtigkeit bewusst zum Gegenstand der Diskussion zu machen. Die »Bildkontroversen« sind eine Veranstaltung des Graduiertenkollegs »Sichtbarkeit und Sichtbarmachung. Hybride Formen des Bildwissens« der Universität Potsdam. Sie finden in loser Folge in den Berliner Verlagsräumen von diaphanes statt. Das Thema der »Bildkontroverse V« lautet »Visuelles Denken/Argumentieren: Peirces diagrammatische Logik«.

Visuelles Denken/Argumentieren: Peirces diagrammatische Logik

Im Zuge des sogenannten ›linguistic turn‹ wurden Denken und Argumentieren meist einseitig unter sprachlich-logischen Prämissen betrachtet und damit auf ihren propositionalen Charakter reduziert. Mit den unter Schlagworten wie iconic, pictorial oder visualistic turn beschworenen Wenden zum Bild geht auch eine Aufwertung der Rolle von Bildern und Diagrammen im Denken und Argumentieren einher. In dieser Entwicklung nimmt Charles Sanders Peirce eine Sonderrolle ein. Obgleich Peirce als einer der Protagonisten des linguistic turn gilt, hat er sich auch eingehend mit der Rolle von Bildern und vor allem Diagrammen im Denken und Argumentieren befasst. Seine Auseinandersetzung mit epistemischen Funktionen nicht-propositionaler Darstellungsformen führte zu verschiedenen Ansätzen diagrammatischer Logiken, die vor allem im Kontext der Diagrammatologie weiterentwickelt werden. Das Projekt einer diagrammatischen Logik wirft Fragen semiotischer, metaphysischer und bewusstseinsphilosophischer Art auf, die im Rahmen der »Bildkontroverse« von Helmut und Pape und Frederik Stjernfelt diskutiert werden.

Helmut Pape ist Professor für Philosophie an der Universität Bamberg und betreibt zugleich eine Weinhandlung. In seinen Monographien und Aufsätzen befasst er sich mit sprachphilosophischen, bildtheoretischen, metaphysischen und erkenntnistheoretischen Themen. Peirces Philosophie spielt bereits in seinen Büchern über die Perspektivität natürlicher Sprachen und über visuelle Erfahrung eine zentrale Rolle. Darüber hinaus ist Pape jedoch der maßgebliche Übersetzer und Herausgeber der Schriften Peirce im deutschsprachigen Raum. Die Rolle von Diagrammen und Visualität behandelt er in zahlreichen Aufsätzen, wobei die Philosophie Peirces einen seiner Ausgangspunkte bildet.

Frederik Stjernfelt ist Professor für Semiotik, Ideen- und Wissenschaftsgeschichte an der Universität von Kopenhagen am Institut für Kunst und Kulturwissenschaften. Mit der Diagrammatik und epistemischen Qualitäten von Bildern hat er sich in zahlreichen Aufsätzen auseinandergesetzt, nicht zuletzt in seinem Buch Diagrammatology. An Investigation on the Borderlines of Phenomenology, Ontology, and Semiotics (Dordrecht: Springer 2007). Peirces Philosophie bildet einen maßgeblichen Ausgangspunkt seiner diagrammatischen Untersuchungen.



(English version)

The series »Image Controversies« offers scholars of picture theory the opportunity to debate a controversial topic in the field of picture theory. The starting assumption is that an image is not a homogeneous phenomenon, but is instead constituted between image practices, theories, conventions and the breaking of these conventions. The idea and function of the »Image Controversies« is to make (more) people aware of the complexity of the subject discussed. The »Image Controversies« are organized by the DFG Research Training Centre »Visibility and Visualisation – Hybrid Forms of Pictorial Knowledge« at Potsdam University. The »Image Controversies« take place in the rooms of the diaphanes publishing company in Berlin. There, the two invited scholars discuss the topic. – The topic of the »Image Controversy V« will be »Visual Reasoning: Peirce’s Diagrammatic Logic«.


 

Visual Reasoning: Peirce’s Diagrammatic Logic

Following the so-called ›linguistic turn‹, reasoning was mostly viewed one-sidedly under linguistic and logical assumptions. Thus reasoning was reduced to its propositional character. The turn towards images, associated with catchphrases such as the iconic, pictorial or visualistic turn, goes hand in hand with an appreciation of pictures and diagrams in reasoning. In the context of these turns, Charles Sanders Peirce occupies a special role. Although Peirce is mainly regarded as one of the protagonists of the linguistic turn, he has also investigated the role of pictures and diagrams in reasoning. His considerations concerning the epistemic functions of non-propositional representations have resulted in different approaches of diagrammatic logics, which are mainly refined in the context of diagrammatology. The project of a diagrammatic logic raises questions of a semiotic, metaphysical and cognitivistic nature. These issues have been the subject to discussion ever since – including today in the image controversy with Helmut Pape and Frederik Stjernfelt.

Helmut Pape is professor for philosophy at the university of Bamberg, where he also runs a winery. In his monographs and articles, he deals with the philosophy of language, picture theory, epistemology and metaphysics. His books about the perspectivity of natural languages and about the visual experience tie these issues to Peirce’s philosophy. Furthermore, Helmut Pape is the leading translator and editor of Peirce’s writings in the German-speaking world. In many articles, he investigates diagrams and visuality, starting from Peirce’s philosophy.

Frederik Stjernfelt is the professor of Semiotics, History of Ideas, and Theory of Science at the Department of Arts and Cultural Studies at the University of Copenhagen. He deals with diagrams and the epistemic qualities of pictures in several articles, notably in his monograph
Diagrammatology. An Investigation on the Borderlines of Phenomenology, Ontology, and Semiotics (Dordrecht: Springer 2007). Peirce’s philosophy is a decisive starting point of his diagrammatic investigations.