Studienprogramm


Entscheidend für die Graduiertenarbeit des Kollegs ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Das Studienprogramm basiert daher auf regelmäßig stattfindenden interdisziplinären Seminaren/ Ringvorlesungen/ Gastvorträgen zu semesterweise wechselnden Schwerpunkten sowie einem Doktorandenkolloquium. Hinzu kommen Werkstattbesuche, die die Teilnahme an unterschiedlichen Arbeitsgruppen in den Naturwissenschaften, der Informatik und Kognitionswissenschaften sowie in Kunst und Design einschließen. Workshops bzw. Klausurseminare zu ausgewählten Themen sowie ein strukturiertes Mentorenprogramm runden das Studienprogramm ab. Ferner werden zu wechselnden Themen von den Kollegiaten eigenständig Tagungen organisiert, die das Forschungsprogramm der Dissertationsprojekte ergänzen.

Ein aus der Kollegsarbeit heraus entwickeltes Workshop- und Vortragsformat sind die zweimal im Jahr stattfindenden „Bildkontroversen“. Mit ihnen wird die interne Diskussion des Kollegs vertieft und zugleich nach außen getragen. Ausgehend von der Annahme, dass das Bild kein homogenes Phänomen ist, sondern sich kontrovers zwischen Bildpraktiken, Bildtheorien, Bildkonventionen und ihren Durchbrechungen konstituiert, liegt die Erkenntnisqualität der Bildkontroversen darin, diese Vielschichtigkeit bewusst zum Gegenstand der Debatte zu machen. Zwei Vertreter zentraler bildtheoretischer Positionen werden für einen Tag nach Potsdam und Berlin eingeladen. Während das Gespräch am Morgen und am Nachmittag in Form eines Workshops für die Doktoranden im Gebäude des Graduiertenkollegs stattfindet, wird es am Abend als Kontroverse in den Räumlichkeiten des diaphanes- Verlages in Berlin öffentlich fortgeführt.

So ist das Format der Versuch, vom klassischen Vortrag mit anschließender Fragerunde wegzukommen und der offenen Diskussion mehr Raum zu geben.

english version


Study programme


Interdisciplinary cooperation is the cornerstone of graduate work at the Research Training Centre. The programme thus includes regular interdisciplinary seminars, lecture series, and guest lectures on particular themes whic h change each semester, as well as a colloquium for doctoral candidates. In addition, workshops are held to allow participation in different work groups within the natural sciences, computer science, cognitive science and art and design. The study programme is rounded off by workshops and closed conferences on chosen themes as well as a structured mentoring programme. Members are also encouraged to organise and hold their own independent conferences to further research on dissertation projects.

A prominent workshop and lecture format that has grown out of the centre’s work to date is the biannual “Bildkontroverse” (image controversies). This event allows for in-depth internal discussions amongst colleagues and is also open to the public. Building on the idea that pictures/images are by no means homogeneous phenomena, but the result of controversies between various picture practices, picture theories, conventions and breaching, the quality of recognition brought about by picture/image controversies resides in consciously making this multilayeredness the object of debate. Two representatives of central picture theoretical positions are invited to Potsdam and Berlin for a day. Whilst the morning is spent in conversation with doctoral candidates at the Research Training Centre, the controversy is brought to the public in the evening in the rooms of the publishing house diaphanes in Berlin.

This format corresponds to an attempt to move away from the classical form of a lecture followed by questions to allow more space for open discussion.