Konzeption und Zielsetzung des Graduiertenkollegs

Sichtbarkeit und Sichtbarmachung | Hybride Formen des Bildwissens

Das Graduiertenkolleg »Sichtbarkeit und Sichtbarmachung. Hybride Formen des Bildwissens« an der Universität Potsdam beschäftigt sich mit Visualisierungsformen in Wissenschaft und Kunst. Zusammen mit der Fachhochschule Potsdam und der Freien Universität Berlin erforscht es Visualisierungspraktiken im Hinblick auf die Frage der Konstituierung von Wissen und reflexiver Strukturen. In der Verbindung von Informatik, Kognitionswissenschaften und Naturwissenschaften mit Verfahren der Geisteswissenschaften und der Analyse künstlerischer Praxis wird der sich über die letzten Jahrzehnte verändernden Bedeutung visueller Phänomene nachgespürt. Die mittlerweile scheinbar unbeschränkte Verrechnung, Verbreitung, Manipulation und Archivierung visueller Daten, die digitale Entgrenzung der Erfahrung von Raum und Zeit und die damit einhergehende Destabilisierung der Differenz von Realität, Imagination und Fiktionalität bilden den Ausgangspunkt der Untersuchungen. Das Wechselspiel zwischen Sichtbarkeit und Sichtbarmachung in den verschiedenen Bildmedien und technischen Herstellungsverfahren sowie deren künstlerische und wissenschaftliche Reflexion sind Schwerpunkte der Arbeit.

Zur Frage steht, was mit visuellen Medien ausgedrückt werden kann und was nicht, wie sich Visualität und Diskursivität zueinander verhalten und ineinander greifen, worin die spezifischen Möglichkeiten und Grenzen visueller Argumentationen liegen und wie visuelle Verfahren die Aufmerksamkeit steuern. So wird bewusst ein weiter Bogen gespannt: Von der Analyse der Apparate und medialen Produktionsbedingungen über die konkreten Praktiken der Sichtbarmachung, ihren Anschluss an überlieferte Bildcodes und Blickordnungen bis zu experimentell nachweisbaren Augenbewegungen.

Es geht damit weniger um einzeldisziplinäre Analysen besonderer Bildtypen oder exemplarischer Visualisierungsverfahren als um unterschiedliche Formen, Praktiken und Strategien der Sichtbarkeit und Sichtbarmachung. Drei Schwerpunkte gliedern die Arbeit des Kollegs: die Praktiken der Visualisierung, die Interdependenzen zwischen Produktion und Rezeption sowie die ästhetische Reflexion in Gestaltung und Entwurf.

english version

 

Conception and Purpose

Visibility and Visualisation | Hybrid Forms of Pictorial Knowledge


The DFG Research Training Centre »Visibility and Visualisation – Hybrid Forms of Pictorial Knowledge« at Potsdam University explores forms of visualisation in science and art. In collaboration with Fachhochschule Potsdam and Freie Universität Berlin, the centre investigates practices of visualisation with a view to understanding how knowledge and reflective structures are constituted. Combining computer science, cognitive science, and natural sciences with methods drawn from the humanities and social sciences as well as analyses of artistic practice, the Research Training Centre aims to examine how the significance of visual phenomena has changed over the course of recent decades.

Research at the centre takes as its starting point the seemingly unlimited distribution, manipulation and archiving of visual data, digital delimitations of the experience of space and time, and the incurrent destabilisation of the difference between reality, imagination and fiction. An essential focus is on the interplay between visibility and visualisation in various media and technical methods of production, as well as reflections of these in art and science.

Central to our enquiries are the following questions: i) What can or cannot be expressed by means of visual media? ii) How does visibility relate to or draw upon discursive practice? iii) What do particular possibilities and limitations of visual argumentation consist in? iv) How is people’s attention guided by visual procedures? We thus consciously intend to cover a wide spectrum: from an analysis of the apparatus and mediatic conditions of production, via concrete practices of visualisation and their application to image codes and orders of sight, to scientifically demonstrable eye movements. Rather than focusing solely on individual disciplinary analyses of particular types of image or exemplary processes of visualisation, research at the centre includes different forms, practices and strategies of visibility and visualisation.

Research here is structured around three main focal points: visualisation practices, the interdependency of production and reception, and aesthetic reflections thereof in art and design.